Frauen Liebe & Lust Liebesleben Männer

G-Punkt der Frau – Finden, erreichen und stimulieren


Geht es um die Stimulation der Frau, ist der G-Punkt für die meisten bekannt. Jedoch ist der G-Punkt, auch G-Zone, G-Spot und Gräfenberger-Punkt genannt, ein umstrittenes Thema, da nicht jede Frau die in Büchern und Internet beschriebene Ekstase spüren kann.

Erfahre hier, wo sich der G-Punkt befindet und wie man ihn am besten stimulieren kann.

Den G-Punkt finden


Um den G-Punkt erreichen bzw. finden zu können, führt man ein oder zwei Finger, leicht nach oben gekrümmt, in die Vagina ein. Hier ist es wichtig, dass die Fingerkuppe entlang der Vorderwand ca. 4-5 Zentimeter eingeführt wird. Während dem Einführen, sollte die Fingerkuppe leicht Richtung Bauch gedrückt werden. Spürt man eine raue Zone bzw. eine Abhebung, hat man die G-Zone erreicht.

Da jede Vagina einzigartig ist, kann sich die G-Zone auch direkt hinter dem Eingang oder ganz im Inneren der Scheide befinden. Hat man noch keine Erfahrung gesammelt, ist hier etwas Geduld nötig, um den G-Spot zu finden.

Ein weiterer Tipp ist, bevor man sich auf die Suche macht, sollte man schon stark erregt sein, da sich die G-Zone bei Erregung leichter finden lässt.

Den G-Punkt stimulieren


Um einen vaginalen Höhepunkt zu bekommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten den G-Punkt zu stimulieren:

Mit dem Finger

Hier soll die Fingerkuppe mit einem leichten Druck an die Zone gedrückt werden. Durch leichte kreisförmige Bewegungen wird die Zone stimuliert, so dass man ein neuartiges und sehr intensives Lustgefühl verspürt.

Es ist jedoch von Frau zu Frau unterschiedlich, wie lange es dauert, bis der vaginale Höhepunkt erreicht wird, da der G-Spot länger stimuliert werden muss, als es zum Beispiel bei der Klitoris der Fall ist.

Mit geeigneten Sexstellungen

Die Zone kann auch mit bestimmten Stellungen während dem Akt stimuliert werden. Da nicht alle Arten von Stellungen geeignet sind, werden hier die am besten geeignetsten Varianten aufgezählt.

Lese auch:  Fleischpenis und Blutpenis - Was ist der Unterschied?

Missionarsstellung

Mit einer leicht abgewandelten Form, kann man mit der Missionarsstellung einen G-Punkt-Orgasmus hervorrufen.

Hier sollte der Partner mit geschlossenen Beinen zwischen den angewinkelten und gespreizten Beinen der Frau eindringen. Durch das hervorgehobene Becken der Frau, dringt der Penis tiefer, als bei anderen Stellungen ein.

Zu beachten ist hier, dass der Partner sich auf eine kreisförmige und reibende Bewegung konzentrieren soll. Durch die gezielte Reibung, wird die G-Zone mit dieser Technik am stärksten stimuliert.

Reiterstellung

Auch mit der Reiterstellung ist die Zone super zu erreichen. Der Vorteil bei dieser Stellung ist, dass die Frau sich auf den Partner setzt und das Tempo bzw. die Art der Bewegung selbst bestimmen kann.

Mit Sextoys

Auch mit bestimmten Liebestoys kann die Zone leicht stimuliert werden. Besonders G-Punkt-Vibratoren sind super geeignet, da die Form des Spielzeugs extra für diese Art der Stimulation erfunden wurde.

Große Auswahl an G-Punkt-Vibratoren

Fazit zum G-Punkt

Um einen vaginal Orgasmus zu bekommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Besonders bei unerfahrenen ist etwas Geduld nötig, um zum einen die G-Zone zu finden und zum anderen richtig zu stimulieren. Macht man alles richtig, wird man mit einem sehr intensiven Lustgefühl belohnt.